24 Stunden Pflege & Seniorenbetreuung durch Pflegekräfte aus Polen

Ihr Pflegepartner seit 2010

Im Pflegeheim und doch zu Hause: Die Tagespflege

Die Tagespflege ist ein Konzept zwischen ambulanter und stationärer Pflege. Die Tagespflege bietet die Option zu Hause wohnen zu bleiben bei gleichzeitiger Betreuung während des Tages. Vor allem für berufstätige Angehörige kann dies eine attraktive Lösung sein, die Pflege zu sichern. Für die betroffene bzw. erkrankte Person kann die Tagespflege eine stimmige Alternative zum stationären Umzug in ein Pflegeheim werden: Die notwendigen Pflegedienstleistungen sind während des Tages gesichert, aber das vertraute Wohnumfeld kann gleichzeitig bestehen bleiben.

Die Nutzung externer Pflegeangebote muss nicht immer damit verbunden sein, gänzlich in ein Pflegeheim umzuziehen. So wie auch Betreuungsangebote für Kinder nichts damit zu tun haben müssen, in einem Kinderheim zu leben. Die Tagespflege ist eine probate Option, die Pflege während des Tages zu sichern und gleichzeitig die bisherige Wohnung zu behalten.

Wie wird die Tagespflege definiert?

Im §41 des elften Sozialgesetzbuches wird die Tagespflege (und auch die Nachtpflege) beschrieben. Demnach wird die Tagespflege als eine teilstationäre Pflege in entsprechenden Einrichtungen definiert, die dann eingesetzt werden kann, wenn die häusliche Pflege nicht in ausreichendem Umfang sichergestellt ist oder wenn die Maßnahme für die Stärkung oder Ergänzung erforderlich ist. Zur teilstationären Pflege gehört auch die Beförderung der Pflegebedürftigen von der Wohnung zur Einrichtung und wieder zur Wohnung zurück.

Die Pflege während der Arbeitszeit

Wenn Angehörige mehr Pflege benötigen, dann muss dies nicht bedeuten, die eigene Arbeit aufzugeben. Die Tagespflege richtet sich dabei insbesondere an berufstätige Menschen. Wenn Angehörige immer mehr Unterstützung im Alltag benötigen, dann ist die Tagespflege eine gute Option, die Pflege während der Arbeitsstunden zu sichern. Die Tagespflege kann auch eine adäquate Lösung für alleinstehende Senioren sein. Mit Hilfe der Tagespflege und im Zusammenhang mit dem Kontakt zu anderen Menschen kann einer Vereinsamung der betroffenen vorgebeugt werden.

Die Tagespflege als Alternative zum ambulanten Pflegedienst

Ambulante Pflegedienste können bis zu einem gewissen Grad der Pflegebedürftigkeit die Pflege sichern. Der ambulante Pflegedienst kommt dann meistens einmal pro Tag oder zweimal zur pflegebedürftigen Person und erledigt pflegerische und ggf. auch hauswirtschaftliche Tätigkeiten. Wenn der pflegebedürftige Mensch etwa nicht mehr in der Lage ist, alleine die Toilette aufzusuchen, dann kann die Tagespflege eine interessante Option sein. Die erkrankte Person kann schließlich mit dem Toilettengang nicht warten, bis der ambulante Pflegedienst vorbeikommt. Hier ist die durchgehende Betreuung der Tagespflege (neben einer Betreuung zu Hause) dann die stimmigere Alternative.

Das Bindeglied zwischen ambulanter und stationärer Pflege

Wenn Senioren ihre Lebensumstände nicht grundsätzlich ändern möchten, dann ist die Tagespflege eine stimmige Alternative zur stationären Pflege. Hier ist kein Wohnungsumzug nötig, keine Trennung des bisherigen Umfeldes. Die pflegebedürftige Person ist nur tagsüber für ein paar Stunden „Gast“ in der Pflegeeinrichtung. Hier lernt man neue Menschen kennen, hier wird etwas Freizeitunterhaltung angeboten. Hier ist die Pflege gesichert. Und am Abend geht es wieder zurück in die eigene Wohnung. In das Umfeld mit den Angehörigen und liebgewonnenen Erinnerungen.

Was kostet die Tagespflege?

Je nach Einrichtung, Region und Leistung können die Kosten für die Tagespflege recht unterschiedlich ausfallen. Lassen Sie sich im Vorfeld über die möglichen Kostenerstattungen durch die Pflegeversicherung ausführlich informieren. Zu den Kosten der Tagespflege gehören die Kosten für die Verpflegung und die Unterbringung. Diese wird in der Regel per Stunden- oder Tagespauschale abgerechnet. Auch ein möglicher Fahrdienst gehört die zu den Kostenfaktoren der Tagespflege. Diese Kosten fallen als Kilometerpreis oder Pauschale an. Müssen für die Durchführung der Pflege neue Einrichtungsgegenstände angeschafft werden oder sind bauliche Maßnahmen erforderlich, so können Investitionskosten anteilig berechnet werden. Auch die Kosten für die Grundpflege und Leistungen der Behandlungspflege gehören zu den Kostenfaktoren der Tagespflege. Leistungen ab Pflegegrad 2 können direkt mit der Pflegekasse oder der Krankenkasse abgerechnet werden.

Kommentare

Anton Schneider 12.05.2022 21:55

Ich finde, dass die ambulante Pflege in Zukunft immer mehr an Bedeutung gewinnen wird. Durch das Wachstum der älteren Bevölkerung wird es mehr Pflegebedürftige geben. Ich hoffe, dass sich dieser Arbeitsbereich auch fortgehend weiterentwickeln wird.

Oscar 28.04.2022 16:50

Die Informationen, die Sie hier zur Rundumbetreuung mitteilen, sind sehr übersichtlich. Jetzt sollte ich eine bessere Entscheidung treffen können. Meiner Meinung nach sollte man dies immer auf eine gut informierte Weise tun.

Christoph 22.04.2022 08:34

Es ist toll zu lesen, dass es die Betreuung für zu Hause gibt. Wenn ich das richtig verstanden habe, dann fuhren die Pflegedienste auch Fahrdienste aus. Das ist natürlich sehr praktisch.

Melanie Samsel 30.01.2022 09:46

Vielen Dank für die gute Übersicht! Mein Großvater sollte sich laut seinem Arzt langsam nach einem Pflegedienst umschauen. Ich habe ihm gesagt, ich werde mich dazu im Internet ein wenig informieren. Es ist daher gut zu wissen, dass der ambulante Pflegedienst eine Option für weniger schwere Pflegebedürftigkeit ist.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Agentur Betreuung zuhaus‘

Fürsorgliche Seniorenbetreuung in den eigenen vier Wänden.
Kontaktieren Sie uns, um ein unverbindliches Vorabangebot zu erhalten.

Tel.: 09342/9151977
E-Mail: info@betreuung-zuhaus.de

Zertifikat

Schnellanfrage

    Mit der Eingabe und Absendung Ihrer Daten erklären Sie sich einverstanden, dass wir Ihre Angaben zum Zwecke der Beantwortung Ihrer Anfrage und etwaiger Rückfragen entgegennehmen, zwischenspeichern und auswerten. Sie können diese Einwilligung jederzeit widerrufen. Siehe auch unsere Datenschutzhinweise.

    [recaptcha]

    Parkinson Krankheit

    Die Parkinson-Krankheit

     

    Der medizinische Begriff für die Parkinson-Krankheit ist „Morbus Parkinson“. Sie zählt zu den neurodegenerativen Erkrankungen des extrapyramidal-motorischen Systems. Rund 1% der Weltbevölkerung über 60 Jahren ist von dieser Krankheit betroffen. Bei der Parkinson-Krankheit findet ein Absterben der Dopamin-produzierenden Nervenzellen im Mittelhirn statt.

     

    Die Leitsymptome der Krankheit

     

    Im frühen Stadium der Krankheit kann häufig eine Störung des Geruchssinns festgestellt werden. Auch Stimmungsschwankungen, leichte Reizbarkeit und leichte Depressionen können im Zuge des Beginns der Krankheit auftreten. Sehr häufig gehen eine Störung des Traumschlafs im Zuge mit atypischen Schlafbewegungen mit dem Beginn der Parkinson-Erkrankung einher.

     

    Im Hauptstadium zeichnet sich die Parkinson-Krankheit durch ein Muskelzittern (einen Tremor) vor allem in den Extremitäten aus. Die Schritte der erkrankten Personen werden kleiner und werden von unrunden Bewegungen begleitet. Dazu kann eine Muskelstarre festgestellt werden. Verlangsamte Bewegungen können bis zur völligen Bewegungslosigkeit führen. Auch eine Haltungsunstabilität ist möglich.

     

    Wann beginnt die Erkrankung?

     

    Die Parkinson-Krankheit beginnt durchschnittlich zwischen dem 50. und dem 79. Lebensjahr. Nur in seltenen Fällen kann die Krankheit schon vor dem 40. Lebensjahr auftreten. Rund 1,5 bis 2 Prozent der 80-jährigen sind heute von der Parkinson-Krankheit betroffen.

     

    Die Ursachen der Parkinson-Erkrankung

     

    Auf der funktionellen Ebene wird ein Mangel an Dopamin für die Parkinson-Krankheit verantwortlich gemacht. Durch ein Absterben von Nervenzellen in der pars compacta der Substantia nigra, kann nicht mehr ausreichend Dopamin hergestellt werden. Die ersten Symptome der Krankheit können festgestellt werden, wenn ungefähr 60% der dopaminergenen Zellen abgestorben sind. Als externe Auslöser der Krankheit werden auch bestimmte Giftstoffe (Neurotoxine) genannt.

     

    Die Kardinalsymptome der Parkinson-Krankheit

     

    Eine allgemeine Bewegungsarmut macht sich bei allen Anforderungen des Muskelspiels bemerkbar. Dies kann auch zu einem maskenhaften Gesichtsausdruck führen. Das Sprechen der Betroffenen wird zunehmend leise und undeutlich, der Schluckreflex wird verlangsamt, was zu einem scheinbar erhöhten Speichelfluss führt. Das Gangbild wird schlurfend und kleinschrittig. Betroffene leiden unter Muskelschmerzen. Außerdem ist eine leichte Beugung des Ellenbogengelenks zu erkennen. Charakteristisch für die Parkinson-Erkrankung ist auch der Ruhetremor mit durchschnittlich vier bis sechs Schlägen pro Sekunde. Dieser tritt meistens nur auf einer Körperseite auf. Mit Fortschreiten der Krankheit kommt beim Gang eine Standunsicherheit auf. Durch eine gesteigerte Talgproduktion kann ein sogenanntes Salbengesicht entstehen. Auch Blasenfunktionsstörungen können durch die Parkinson-Krankheit auftreten. Bewegungsstörungen im Magen-Darm-Trakt können sowohl die Ursache für Verstopfen, wie auch für Durchfall sein. Auch die Libido wird von der Parkinson-Krankheit beeinflusst. Die Parkinson-Erkrankung kann zu einer verminderten Hitzetoleranz und zu Temperatur-Regulationsstörungen führen. Bei rund 40 Prozent der Patienten wird eine niedergedrückte Stimmung schon im Frühstadium festgestellt. Sinnestäuschungen treten meist als Folge der dopaminergen Medikamente auf. Die verschiedenen Symptome können sehr unterschiedlich ausgeprägt sein und können teilweise auch gänzlich fehlen.

    Eine ursächliche Behandlung der Parkinson-Erkrankung ist heute leider noch unbekannt. Das bedeutet: Es können lediglich die Symptome behandelt werden, ein Fortschreiten der Krankheit kann leider nicht verhindert werden. Dies kann zu nicht unerheblichen Beeinträchtigungen im Alltag der Betroffenen Person sowie der Angehörigen führen. Der eingeschränkte Bewegungsapparat führt dazu, dass viele alltägliche Aufgaben immer schwieriger zu bewältigen sind. Dies wiederum kann die niedergedrückte Stimmung des Betroffenen weiter fördern. Vor allem im Anfangsstadium kann die Krankheit im familiären Umfeld gemeistert werden. Im Verlauf der Erkrankung ist jedoch eine Pflegebedürftigkeit nicht unwahrscheinlich. Die Parkinson-Krankheit kann den Patienten längerfristig an das Bett fesseln, die Notwendigkeit einer Rundumbetreuung ist bei Parkinson-Patienten im fortgeschrittenen Krankheitsverlauf nicht selten. Hier kann der Umzug in ein Pflegeheim diskutabel sein. Oder die Pflege wird zu Hause gewährleistet. Ist das eigene soziale Umfeld alleine hierbei nicht ausreichend, so kann auch eine externe Pflegekraft hinzugezogen werden. Vor allem Pflegekräfte aus Osteuropa haben sich hier als eine kostengünstige Alternative zur Pflege im Pflegeheim bewährt.


    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

    Agentur Betreuung zuhaus‘

    Fürsorgliche Seniorenbetreuung in den eigenen vier Wänden.
    Kontaktieren Sie uns, um ein unverbindliches Vorabangebot zu erhalten.

    Tel.: 09342/9151977
    E-Mail: info@betreuung-zuhaus.de

    Zertifikat

    Schnellanfrage

      Mit der Eingabe und Absendung Ihrer Daten erklären Sie sich einverstanden, dass wir Ihre Angaben zum Zwecke der Beantwortung Ihrer Anfrage und etwaiger Rückfragen entgegennehmen, zwischenspeichern und auswerten. Sie können diese Einwilligung jederzeit widerrufen. Siehe auch unsere Datenschutzhinweise.

      [recaptcha]